Ein Rundflug als Belohnung

NEUMÜNSTER „Mit der Stadt Neumünster in die Lüfte entschweben“ – unter diesem Motto würdigt die Stadt die Bestleistungen ihres Handwerksnachwuchses in jedem Jahr mit einem Rundflug.

Am Sonnabend war es wieder so weit. Pünktlich um 11 Uhr trafen die Landessieger Marius Korten (19) und Aleksej Kern (21) am Tower des Flugplatzes ein. Begrüßt wurden sie vom stellvertretenden Stadtpräsidenten Wolf-Werner Haake, dem stellvertretenden Kreishandwerksmeister Joachim Schlüter und dem Präsidenten des Flugsport-Clubs, Thomas Dreymann. Nicht ohne Stolz berichteten die Innungsbesten von ihren Wettkämpfen, bei denen sie ihr Können auf Landesebene unter Beweis stellten.

Der junge Fliesen-, Platten- und Mosaikleger Aleksej Kern, der seine Ausbildung in der Firma Fliesentechnik Michael Grzyb machte, ging dabei als Landessieger aus dem Wettstreit in Heide hervor. Auf Bundesebene erreichte er einen beachtlichen vierten Platz. „Als nächstes Ziel habe ich mir die Meisterschule gesetzt. Aber zunächst werde ich jetzt eine Weile praktische Erfahrungen sammeln“, erzählte der junge Mann, der in seiner Freizeit gern angelt.

Marius Korten machte seine Ausbildung zum Dachdecker bei der Firma Dachdeckerei Kraushaar. In Lübeck erreichte er den zweiten Platz unter den Landessiegern. „Die Firma hat mich übernommen. Ich werde dort jetzt erst einmal meine Kenntnisse erweitern. Eigentlich wollte ich auf die Walz gehen. Aber da ist dann doch die Liebe dazwischen gekommen“, berichtete der Tungendorfer schmunzelnd.

Nach einigen Gesprächen mit den Gratulanten drängte der Pilot Torben Lange zum Start. Und dieser war für beide Sieger aufregend. Denn für Kern war es der erste Flug überhaupt. Und auch Korten hatte noch nie in einer Sportmaschine gesessen. voi